Vinterpaddling & Vandrarhem i Lysekil

Schon vor längerem haben wir überlegt, was wir hier machen sollten, was in der Heimat schwieriger oder zumindest unüblicher ist. Da Langschlittschulaufen diesen Winter nur in Nordschweden möglich ist, war uns dies zu aufwendig und zu teuer. Da blieb uns noch das Kajaken. Nicht unbedingt eine Wintersportart, aber wieso nicht!? Vor lauter Angst es könnte ausgebucht sein, haben wir schon vor vielen Wochen bei nautopp „Vinterpaddling & Vandrarhem“ in Lysekil gebucht.
Am Freitag war es dann endlich soweit! Mit dem Bus 841 gings nach getaner Arbeit auf nach Lysekil. Lysekil ist ein kleiner mondäner Badeort rund 100 km nördlich von Göteborg. Nach etwa zwei Stunden Fahrt, machten wir uns zu Fuß auf die Suche nach unserem Hostel. Dort angekommen, stellten wir fest, dass die Rezeption geschlossen hatte und wir den Zimmerschlüssel im zugehörigen Hotel zwei Straßen weiter abholen mussten.
Was unsere Unterkunft mit einem Hostel zu tun haben sollte, ist mir nicht klar geworden. Wir mussten das Bett selbst beziehen, aber sonst?
In der Gemeinschaftsküche lernten wir dann beim „Kochen“ gleich alle weiteren Gäste des Hostels kennen. Ein Ehepaar aus Mittelschweden, die natürlich auch zum Kajaken da waren.
Trotzt der Kälte mussten wir natürlich noch am Freitagabend Küste und Stadt erkunden. Leider hatte das Kaltbadehaus geschlossen. Aber bei -0,3°C Wassertemperatur, will auch kein Schwede und auch wir nicht mehr schwimmen.
Am nächsten Morgen gings dann gegen kurz vor 10 zur Kajakstation. Netterweise hat uns das schwedische Ehepaar, er Logistikunternehmer für Hölzer, sie Schulrektorin, mit dem Auto mitgenommen.
Und dann ging es auch schon los! Was zieht man unter die Drysuits, die wasserdichten Ganzkörperanzüge? Und verdammt wie kommt man da denn rein und macht sie zu? Aber irgendwie hat es mit etwas Hilfe dann geklappt. Noch kurz die Sicherheitseinweisung… Nach 15 Sekunden sollte ich wieder im Kajak sein, wenn ich kentere. Hm okay. Und wie komme ich da überhaupt rein?
Wir saßen zusammen in einem Zweierkajak, also sitzen wir mal wieder in einem Boot. Julia vorne, Lars hinten. Julia gibt den Takt vor, Lars sieht nichts, darf aber lenken.
Ein Kajak zu lenken ist eine Sache für sich. Irgendwie sind wir mehr oder weniger in der eisbefreiten Spur der anderen, wir waren zu siebt, aus dem Hafen gekommen. Dann ging es im Slalom raus aufs Meer. Irgendwann haben uns dann auch die Seerobben entdeckt und neugierig aus dem Wasser geschaut!
Mittagspause gab es auf einer kleinen Insel, oder vielleicht eher einem größeren Felsen mit mitgebrachtem Vesper und heißer Schokolade von unserem Guide gemacht. Erstaunlicherweise klappte das ein und aussteigen besser als erwartet. Am Nachmittag wurde alles schon einfacher und wir immer mutiger. Handschuhe und Mütze wegpacken und Sonne genießen. Ohne nasse Handschuhe, lässt sich dann auch gleich die Kamera bedienen!
Wieder zurück an Land, waren wir sehr erschöpft, fröhlich und trocken. Als wir endlich wieder die Anzüge ausgezogen hatten, wurde es dann doch noch plötzlich nass und kalt! Der Wasserschlauch zum Kajaks reinigen hatte sich verselbständigt und uns eine kühle Dusche verpasst…

Ein Gedanke zu „Vinterpaddling & Vandrarhem i Lysekil

  1. Wow, wow, wow! Ich sitze hier und versuche angestrengt alle Neidimpulse zu unterdrücken… deshalb: ich freu mich für euch!! Das sieht traumhaft aus!! Und ich muss an Canada denken… Wann machen wir unsere nächste Reise zusammen??? 🙂 LG!

Schreibe einen Kommentar